Der ASMG e.V. bedankt sich herzlich bei den folgenden Sponsoren und Partnern:

Baseball

Die MG Blackcaps - Baseball im American Sports Mönchengladbach e.V.

Was ist eigentlich Baseball?

Baseball, das Spiel mit Bat (Schlagkeule), Ball und Glove (Fanghandschuh) gilt als ausgesprochene Teamsportart, in welcher sich Spieler mit unterschiedlichen Stärken in jeder Spielsituation gegenseitig unterstützen, um Erfolgserlebnisse und Punkte zu erzielen. Aufbauend auf diversen taktischen und spielerischen Elementen, stehen beim Baseball sowohl koordinatives Geschick als auch Spielwitz und imageAgilität im Vordergrund. Die Blackcaps sind überzeugt, dass auch die typisch amerikanische Sportart Baseball den Menschen in und um Mönchengladbach viel Spaß bereiten wird. So bieten die Grundelemente Werfen-Schlagen-Laufen-Fangen aufgrund ihrer Vielseitigkeit jedem eine echte sportliche Herausforderung. Außerdem fördern sie den Teamgedanken, da verschiedene spielerische Stärken und Schwächen unter „eine Kappe“ gebracht und nur gemeinsam zum Wohle des Teams eingesetzt werden können. Das daraus resultierende Gemeinschaftsgefühl fördert zudem den Spaß-Faktor der auf vielen spielerischen Elementen aufgebauten Sportart.

Baseball wird in Deutschland bereits seit den Nachkriegsjahren gespielt. Jedoch erst mit Beginn des Engagements von Major League Baseball (MLB) Anfang der 90er Jahre begann sich die Sportart auch hierzulande zu etablieren. Baseball wird stetig und überall in der Welt immer beliebter; die Präsenz in Europa, wo sich Baseball derzeit von einem rein „amerikanischen“ Sport zu einem „internationalen“ Sport entwickelt, immer größer. Nachdem der Deutsche Baseball- und Softball-Verband (DBV) 1991 gerade 9622 Mitglieder hatte, ist diese Zahl mittlerweile auf knapp 30.000 Mitglieder in über 400 Vereinen angewachsen. In Deutschland ist Baseball bei Jugendlichen heute bereits beliebter als Eishockey und wird als eine der zehn populärsten Sportarten in Deutschland angesehen.

Von den gemeinsamen Bemühungen von DBV und MLB im Nachwuchsbereich profitieren auch die verschiedenen Auswahlmannschaften und Nationalteams. In Europa zählt die deutsche Nationalmannschaft schon jetzt zu den Spitzenteams. So verteidigte die A-Nationalmannschaft 2012 den vierten Platz bei der Europameisterschaft in den Niederlanden und vermochte sich dadurch zum wiederholten Mal für die Baseball-WM zu qualifizieren. Im September 2009 wurde ein Teil dieses sportlichen Großereignisses zum ersten Mal auf deutschem Boden ausgetragen. Zu den Spielen der deutschen Nationalmannschaft gegen China, Venezuela und Titelverteidiger USA in Regensburg kamen rund 50.000 Zuschauer. Auch im September 2012 wurden diese Zuschauerzahlen mit dem World Baseball Classic Qualifier in Regensburg wieder erreicht. Deutschland trat in der Qualifikationsgruppe gegen Kanada, Großbritannien und Tschechien an und unterlag erst im Gruppenfinale der Baseball-Nation Kanada.

Auch der erste Einsatz eines deutschen Spielers in der Major League Baseball (MLB) ist mittlerweile kein utopisches Ziel mehr. Mit Donald Lutz aus Friedberg bei Frankfurt schaffte es im vergangenen Jahr mit einigen Einsätzen bei den Cincinnati Reds in erstmals ein Deutscher in die stärkste Liga der Welt. Mit Kai Gronauer (Solingen/New York Mets), Max Kepler (Berlin/Minnesota Twins), Markus Solbach (Köln/Minnesota Twins), Daniel Thieben (Dohren/Seattle Mariners), Sven Schüller (Solingen/Los Angeles Dodgers) und Julsan Kamara (Mainz/Philadelphia Phillies) gelangten mittlerweile weitere deutsche Spieler in die Ausbildung der Farm Teams der großen Clubs, um bald in „The Show“, wie die MLB auch genannt wird, aufzulaufen. Sie alle haben das Baseballspielen in Deutschland erlernt. Der Weg in die MLB ist also für zukünftige deutsche Talente, vielleicht auch aus Mönchengladbach, bereitet.

Baseball im American Sports Mönchengladbach e.V.

American Football, Cheerleading und jetzt auch Baseball – der American Sports Mönchengladbach e.V. (A.S.M.G.) macht seinem Namen alle Ehre: zu Jahresbeginn gründete sich die neue Abteilung „Baseball“. Unter dem Teamnamen „MG BLACKCAPS“ wollen die frischgebackenen Abteilungsleiter Martin Heinen und Oliver Naß aus der bisherigen Schar einiger Hobbyspieler ein oder mehrere Mannschaften aufbauen, um schon 2015 den Ligabetrieb aufnehmen zu können. Mit Hilfe der bestehenden Vereinsstruktur können nun Baseballinteressierte jeden Alters und Geschlechts aus Mönchengladbach und Umgebung bei den Blackcaps ihre Heimat finden. imageDie ersten Freundschaftsspiele für die Saison 2014 gegen Vereine aus umliegenden Städten sind schon terminiert.

Im September letzten Jahres saßen Martin Heinen  und Oliver Naß zum ersten Mal zusammen mit dem Vorstand des A.S.M.G. an einem Tisch und präsentierten ihre Ideen zum Aufbau einer eigenen Baseballmannschaft für Mönchengladbach. Seit mehreren Jahren hatten sich die beiden bis dato eher sporadisch mit Gleichgesinnten in meist öffentlichen Parkanlagen getroffen, um ‚ihren’ Sport just-for-fun zu betreiben. Als sich ein fester Stamm von bis zu fünfzehn Aktiven immer regelmäßiger zu treffen begann, sogar die ersten Spiele gegen Teams aus anderen Städten absolviert werden konnten, fassten die beiden den Entschluss, sich endgültig zu organisieren. Die Gründung eines eigenen Vereins kam mangels fehlendem Interesse der Mitspieler nie zu Stande, da kam der A.S.M.G. mit seiner erfolgreichen Aufbauarbeit im American Football und Cheerleading gerade recht.

Nach nur zwei weiteren Treffen mit dessen Vorstandsmitgliedern Gregor Bolten und Stephan Wawer war klar: der A.S.M.G. wächst weiter und bekommt die neue Abteilung „Baseball“ dazu. „Wir haben quasi offene Türen eingerannt. Die Bündelung der typisch amerikanischen Sportarten, mit all ihrer Andersartigkeit und Faszination, macht bei den vielen Gemeinsamkeiten eine Menge Sinn. Wir fühlen uns zum ersten Mal nicht nur ernst genommen, sondern auch verstanden. Besser hätte es, für beide Seiten, gar nicht kommen können.“, so Heinen gegenüber der Öffentlichkeit.

Der gewählte Teamname BLACKCAPS orientiert sich sowohl an der Historie der Stadt - die Mönche der Abtei wurden (englisch:) „blackcaps“ genannt – als auch am Tierreich (die „Mönchsgrasmücke“ ist ein örtlich anzutreffender Vogel).Die untrennbar mit dem Sport verbundenen Kappen (engl.: caps) der Mönchengladbacher Spieler, gleichsam ein Markenzeichen des Baseballs, werden demnach natürlich schwarz sein.

Initiator und treibende Kraft beim Aufbau der Baseball-Aktivitäten in Mönchengladbach ist Martin Heinen. Den Erkelenzer brachten im Sommer 2001 Berichte über Mitch Franke (erster deutscher Baseballprofi) und die EM in Deutschland zum organisierten Baseball. Zuvor hatte der USA affine Heinen lediglich ‚Schlagball’ mit Freunden auf einer Weide gespielt - mit selbstgeschnitzten Keulen, Tennisbällen und umfunktionierten Kappen als Fanghandschuh. Dass es auch in Deutschland Vereine für Baseball gab, hatte er sich bis dato nicht vorstellen können. Nach einiger Suche fand Heinen die Jülich Dukes als nächstgelegenen Baseball-Club zu seinem Wohnort und schloss sich diesem sofort an. Dort spielte er von 3rd Base, über Pitcher bis Shortstop und Centerfield so gut wie alle Positionen. Er beschäftigte sich intensiver mit ‚seinem’ Sport und dessen Umfeld und nahm organisatorische und repräsentative Ämter im Verein an.

Die mangelnde Beachtung des Baseballs in Deutschland ließ Heinen schnell über den Tellerrand schauen. Zusammen mit seinem besten Freund organisierte er 2008 die ersten Treffen und Trainingseinheiten mit einigen anderen Hobbyspielern in Mönchengladbach. Gemeinsam traf man sich zunächst nur sporadisch auf irgendwelchen Wiesen oder in Parkanlagen in der Vitusstadt, imageverschlug einige Bälle in den umliegenden Büschen des Grenzlandstadions und im Rheydter Stadtwald. Die Akquise neuer Spieler geschah durch Mund-zu-Mund Propaganda und gestaltete sich sehr mühsam. In 2009 stieß der Baseball-Neuling und heutige Abteilungsvize Oliver Naß aus Lürrip zum Team. Der erfahrene Assistant-Coach Holger Freund fand, nach einer rund 10-jährigen persönlichen Pause von der Sportart, in 2011 den Weg zu den Mönchengladbacher (noch) Hobby-Spielern. Freund war zu seiner Studentenzeit in den 90-er Jahren bei den Göttingen Allstars und später den Bonn Capitals aktiv, spielte jahrelang hochklassigen Baseball.

Die Baseball-Abteilung des A.S.M.G. finanziert sich weitestgehend selbst und ist deshalb auf Spenden und Sponsorengelder angewiesen. Gerade zur Erstbeschaffung von Spielmaterialien (Bälle, Trikots, Schläger, Catcher-Ausrüstung, Backstop etc.) suchen die BLACKCAPS aktuell Gönner und Partner, die dem neuen Team bei deren Aufbau finanziell zur Seite stehen. Weiterhin freuen sich Heinen und Co. auf möglichst viele Interessenten jeden Alters und Geschlechts, die sich ernsthaft für Baseball begeistern lassen. Auch Spieler mit Vorkenntnissen oder Erfahrung, die ggf. ihre persönliche Karriere bei den MG BLACKCAPS fortsetzen wollen, sind jederzeit herzlich beim Training willkommen. Die Ansprechpartner finden sich hier. Erste Kontakte können aber auch gerne über die Facebook-Seite des Teams hergestellt werden.

Die aktuellen Trainingszeiten und -orte findest du ab sofort immer im Terminkalender MG Blackcaps in der Rubrik "Baseball" auf der Homepage des ASMG e.V.

 

 

Wer ist online?

We have 80 guests and no members online