Der ASMG e.V. bedankt sich herzlich bei den folgenden Sponsoren und Partnern:

MG Wolfpack gewinnt Heimspiel gegen Mammuts mit 34:7

Mönchengladbachs American Footballer mit guter Leistung gegen Münster

Mönchengladbach Einen am Ende ungefährdeten 34:7 (6:0/14:7/14:0/0:0) Erfolg über den Ligakonkurrenten Münster Mammuts konnten die Herren des MG Wolfpack am vergangenen Samstag erringen. Beim zweiten Sieg im zweiten Heimspiel auf der Platzanlage in Mülfort sahen die rund 200 Zuschauer einen über die gesamte Spieldauer zielstrebigen Gastgeber, der sich nach der zuletzt schwachen Leistung gegen das Team der Blackhawks deutlich verbessert präsentierte. Neben der stark aufspielenden Defensiveabteilung wusste vor allem der Angriff des Rudel ein ums andere Mal zu überzeugen. Mit ausgeglichenem Punktekonto rangieren die Mannen um HC David Lux damit jetzt auf Rang 3 der aktuellen Oberligatabelle.

Hatte das Wolfpack vor zwei Wochen noch aufgrund einer ganz schwachen Leistung gegen das zweite Münsteraner Team, die Blackhawks, verloren, präsentierten sich die Mönchengladbacher am vergangenen Wochenende vor heimischem Publikum wie ausgewechselt. Zunächst ließ die gut aufgelegte Defense des Rudels im ersten Drive der Gäste nur ein First Down zu, dann musste Münster den Ball bereits per Punt abgeben. Der Angriff ließ sich nicht2017wpvsmammuts2 lange bitten, bewegte mit abwechselndem Pass- und Laufspiel den Ball bis in die Redzone der Mammuts. Kurz und trocken erlief RB Jeroen Timmer am Ende aus 14 Yards Entfernung unter dem Jubel der Fans den ersten Touchdown des Tages. Auch wenn der Extrapunktversuch durch die Gäste geblockt wurde - das Rudel lag früh im Spiel mit 6:0 in Führung. Ein Auftakt nach Maß, der der Offense nach zuletzt erfolgsarmem Spiel (nur ein Fieldgoalscore gegen Blackhawks) zusätzlich Selbstvertrauen gab.

In der Folge erspielten sich die Vitusstädter einige aussichtsreiche Möglichkeiten, im ersten Quarter konnten aber keine weiteren Punkte erzielt werden. Die Wolfpack-Defense spielte dominant; Safety Severin Peters, an seinem 24-sten Geburtstag, und Linebacker André Maaßen fingen je eine Interception. Die Offense, trotz krankheitsbedingter Ausfälle mit starker O-Line, sorgte dann zu Beginn des zweiten Viertels für den nächsten Höhepunkt: Jeroen Timmer mit seinem zweiten Touchdown aus 3 Yards und Danny Lange per Extrapunkt erhöhten auf 13:0. Durch einen Regelverstoß der Hausherren beim Punt kamen dann auch die Mammuts zu ihren ersten Punkten: Münster blieb durch die Strafe tief in der Hälfte des Rudels im Ballbesitz und konnte hernach durch einen 2-Yard Lauf (#44) und erfolgreichem PAT den Anschluss zum 13:7 herstellen.

Eine Schlüsselszene zum später deutlichen Erfolg dann der letzte Angriff der Gäste mit 24 Sekunden Restspielzeit in der ersten Halbzeit: die Mammuts werfen einen langen Pass, der aber von Wolfpack Cornerback Nico Hommers abgefangen und dann von ihm bis auf wenige Inches vor die Endzone der Gäste zurückgetragen werden kann. Mit dem letzten möglichen Spielzug in Quarter zwei überbrückt Quarterback Mike Schwoll die fehlenden Zentimeter höchstpersönlich; nicht etwa durch den nur angetäuschten Lauf durch die Mitte, sondern gänzlich unberührt durch lockeren Sprint außen herum. Die erfolgreiche „Handschrift“ des im Winter zum Rudel gewechselten Offensive Coordinators Jörg Hintzen wird immer deutlicher; mit dem Pausenpfiff und dem verwandelten PAT von Danny Lange kann das Mönchengladbacher Team den alten Abstand zur 20:7 Führung wieder herstellen.

Die zweite Halbzeit startete mit einem Paukenschlag der Gastgeber: drei Spielzüge reichem dem Rudel, um die Vorentscheidung herbei zu führen: Zuerst returniert Eduard Vet den Kickoff der Mammuts bis kurz vor die Mittellinie, dann bringt Jeroen Timmer per Run den Ball bis an die 1 Yard Linie, bevor er dann selbst von dort zu seinem dritten Touchdown laufen kann. Inklusive Extrapunkt (erneut Danny Lange) steht es jetzt 27:7; die Gäste geraten zunehmend unter Druck, müssen ein höheres Risiko gehen. Doch das wird bereits im anschließenden Drive bestraft: André Maaßen fängt nicht nur seine zweite Interception des Tages, er kann den Ball postwendend direkt zum Touchdown zurücktragen. Auch der Extrapunkt per PAT (Danny Lange) ist gut, das Wolfpack führt im dritten Quarter uneinholbar mit 34:7.

In der Folge setzten beide Teams vermehrt, auch auf den Quarterback Positionen, auf ihre Backups – hüben wie drüben konnten keine weiteren Punkte mehr erzielt werden. Defensive Lineman Markus Lenzkes gelang noch die Eroberung eines Fumbles für das Wolfpack, aber die weiteren Angriffsbemühungen aller Akteure auf dem Feld konnten in der Folge immer wieder entscheidend durch die gegnerischen Verteidigungsreihen unterbunden werden.

Zufriedene Mienen denn auch nach dem Abpfiff in den Reihen des Wolfpack. Headcoach David Lux lobte die rechte Einstellung seiner Spieler schon vom Warm-Up an und hob die bisherige Bilanz seiner Verteidigungsabteilung hervor: „Nach vier Spielen kommt unsere Defense auf 10 Interceptions, 3 eroberte Fumbles und 2 Touchdowns. Das ist gut, das wollten wir so sehen.“ Und Lux weiter: „Wenn dann auf Offensive-Seite auch viele Dinge gelingen, dürfen wir, wie nach dem Erfolg heute, auch ein bisschen Stolz sein. Wichtig ist, dass das Team gemerkt hat, dass wir aus eigener Kraft alles erreichen können. Und mit dieser Erkenntnis gehen wir gerne die nächsten Herausforderungen an.“

Diese steht schon in drei Wochen an. Dann geht es für das Team des MG Wolfpack zu den Duisburg Thunderbirds. Keine leichte Aufgabe für Mönchengladbachs American Footballer, wird doch der bisher sieglose Aufsteiger vor heimischem Publikum gewinnen wollen, um nicht vorzeitig in den Tabellenkeller der Oberliga abzurutschen.

Scoring details zum Spiel:

MG Wolfpack – Münster Mammuts 34:07

06:00 #19 Jeroen Timmer 14-Yard Lauf
13:00 #19 Jeroen Timmer 3-Yard Lauf, PAT #82 Danny Lange
13:07 #44 Münster Mammuts 2-Yard Lauf, PAT Münster Mammuts
20:07 #8 Mike Schwoll 1-Yard Lauf, PAT #82 Danny Lange
27:07 #19 Jeroen Timmer 1-Yard Lauf, PAT #82 Danny Lange
34:07 #99 André Maaßen 16-Yard Interception-Return-Touchdown, PAT Danny Lange

Wer ist online?

We have 74 guests and no members online